Samstag, 20. Februar 2010

Unser neuer Pflegehund Xavi

Seit Donnerstag habe wir ein neues tierisches Mitglied in unserer Familie:

Xavi (Xavier) aus Jerez in Spanien:




Er darf schon bei Finja im Bett schlafen, wird aber noch seeeeeeeeeeeeeeeehr argwöhnisch betrachtet.

Er ist noch sehr schmal, aber dafür sehr wibbelig und wedelt im Kreis, wenn ihn etwas freut.
Anscheinend hat ein Husky bei der Mischung mitgespielt, denn er hat ein blaues und ein braunes Auge.

Am zweiten Abend war er so müde, dass er sich sogar unter meinem Nähtisch ein Plätzchen gesucht hat.

Na, wo ist er?





Mal näher:


Lass mich bloooooss schlafen!!!

Die Stoffrestekiste, die er sich als Bett ausgesucht hat, ist gerade mal halb so groß wie er!

Ein richtig knuffeliger lieber Kerl!

Montag, 15. Februar 2010

Mein Nähzimmer

So, da meine Staubfee wieder einwandfrei funktioniert, habe ich heute mein Nähreich aufgeräumt und möchte Euch heute mal zeigen, wo meine Werke entstehen.

Bitte tretet ein:

Links neben der Tür ist mein Bügelschrank, darüber meine esoterischen Bücher und nette Geschenke, die ich von lieben Leuten bekommen habe:


Am Schrank (ein halber Ikeaküchenschrank) hängen meine Lineale und ein kleines Tischbügelbrett (sollte die Schrankbügelfläche für das Notebook gebraucht werden:



Daneben steht meine Nähmaschine, dahinter die Ovikonen und kleinen Nähgarne, um die Ecke die Cover. So habe ich durch das Fenster schön Licht und kann im Sommer fast schon ein Freiluftfeeling geniessen. Die Scheibe ist mit einer Milchglasfolie abgeklebt, damit weder der Kunststoff der Maschinen noch die Garne durch Sonnenlicht Schaden nehmen.
In der Ecke steht eine kleine Drahtschneiderbüste, in der meine Scheren stecken.
Hinter der Nähmaschine ist noch ein stoffbezogenes Magnetbord für wichtige Notizen und meine Handmaße.


Neben der Cover dann die Ovi und die Stickmaschine. Meine Arbeitsplatten sind aus Eukalyptusholz und stehen auf einem Gerüst aus abgelängten Teilen der Iva-Regalserie von Ikea. So kann ich auch die Platten unter dem Tisch so einbauen, wie es am besten passt.

Unter der Sticki ist eine große Holzschublade mit Filz, darunter Dessouzutaten und ganz unten eine Riesenkiste (und doch noch zu klein) mit Stoffresten.
Rechts neben der Sticki ist auf dem Drempel Platz für Schnittmuster, Stickizubehör und Vliese. An der Wand meine Stickgarne und meine heißgeliebte Wimpelgirlande mit meinem Shopnamen.

Weiter rechts gibt es meinen Schreibtisch mit Schneidematte, darunter sind einige Schubladen- und Schrankelemente für das ganze Kleinzeugs. Hinter dem Schreibtisch ist Platz für viele Bücher, auf dem Regal stehen die noch zu nähenden Sachen und Bänder, in der Ecke meine Schneiderpüppi und Wachstuchrollen.
An einer Gardinenstange kann ich Schnittmuster und meine Rollschneider in Bechern anhängen.
Über dem Schreibtisch hängen meine Stickvliesrollen, das Kunstleder und Dinge, die nicht knicken sollten.

Die kleinen Holzschränke sind noch von meinem Opa aus dem Büro (und schon seeeeeeeeeehr alt, sie werden mit Jalousien geschlossen)
Am Kopfende steht ebenfalls ein ehemaliger Büroschrank aus Opas Büro, klasse für alles an Kleinkram und Bändern:




Der Schrank kann mit einer großen Jalousie geschlossen werden. Ich liebe solch alten Möbel!
Neben dem Kleinkramsschrank steht mein ganz besonderes Schätzchen. Den Schrank hat meine Mutter auf dem Sperrmüll gefunden und ich habe ihn aufgearbeitet. Er beherbergt jetzt meine Stöffchenn:



Das Ganze habe ich auf ca. 3 x 2,5 m untergebracht.

Über der Tür ist noch eine Aufbewahrung für einiges auf Stoffrollen und auf dem Schrank stehen einige Dinge, die man nicht so oft benötigt.

Danke für Euren Besuch in meinem Lieblingszimmerchen!

Sonntag, 14. Februar 2010

Aus Kobold wird Staubfee

Hallo und einen schönen Sonntag Euch Allen!

Ich möchte Euch zeigen, dass auch ein Staubsauger ab und an ein schönes neues Kleid gebrauchen kann.

Ich habe den Vorwerk Kobold, schon seit 16 Jahren, und liebe ihn heiß und innig.
Er muss so einiges bei uns mitmachen (viiiiiiiiiiiiiiiele Hundhaare, meine langen Haare, Rattenstreu, Strassendreck...) und so sah er auch nach dieser Zeit aus.
Der Staubsaugerbeutelhalterungskorbbezug (tolles Wort, oder???) war an der Naht und neben der Naht schon durch und flatterte beim Staubsaugen leise im Wind.
Da ich befürchten musste, dass mein armer Sauger irgenwann nackig dasteht, habe ich ihn untersucht und für benähbar befunden.

Also mit Schmackes den Staubsaugerbeutelhalterkorb entfernt und mit liebevoller Gewalt und einem Schraubenzieher den Korb vom Rahmen gezogen (ich liiiiiebe es, Geräte auseinanderzunehmen und funktionierend wieder zusammenzubauen).

Nachdem der Bezug schon fast von selbst auseinanderfiel, sah er so aus:


Seht Ihr die zerfransten Stellen? Das war schön nicht mehr schön.

Als erstes habe ich den zwischen Korb und Bezug befindlichen Zwischenstaubsack gewaschen (nach 16 Jahren sammelt sich da so einiges an!!!) und den Korb und das Verbindungsstück zum Staubsauger gereinigt.

Dann die Einzelteile auf (wer mich kennt, weiß, welchen Stoff ich mir ausgesucht habe ) einen Stoff gelegt, der in etwa dieselbe Lufturchlasseigenschaft hat, wie der alte Bezug (in diesem Fall zwei Stoffe, da ich den Äusseren besticken wollte und ich nicht durch die (durchs Besticken entstandenen Löchlein) den Staub rauspusten wollte), also einen rotgepunkteten für Aussen und Ditte für Innen.

Das Ganze bestickt und verziert, zusammengenäht und Voilà:

Eine Staubfee:





So macht das Saugen wieder richtig Spass!

Montag, 1. Februar 2010

Die Messe ist vorbei!

So, ich habe es geschafft und die Messe ist überstanden.
Leider hat uns der einzige nicht beeinflussbare Faktor Wetter einen großen Strich durch die Rechnung gemacht und es hat geschneit wie für drei Jahre.
Die Strassen waren zum Teil dick vereist und das hat so einige davon abgehalten, die Messe zu besuchen.
Nicht aber meine vielen Helfer wie die liebe Sabine (ich hab mir Dein Foto mal gemopst!!)


meine Familie aus Kempen und meine ganzen Modells mit Anhang, allen voran Familie Platz, die sich auch während Auf- und Abbau super beteiligt haben. An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an Alle!!!! (Die Nachmessefete ist schon in Planung!)
Ein ganz besonderes Lob und einen dicken Kuss bekommt mein Mann, der alles, was mit Papier und Internet, mit Foto und Video zu tun hat, für mich erledigt und meine Launen vor der Messe aushalten musste. Er hat uns gefahren, auf- und abgebaut und im Hintergrund für alles gesorgt.
Unsere Schirmherrin sagte in ihrer Eröffnungsrede: " Hinter jedem starken Mann steht ein eine Frau, jeder selbstständigen Frau sitzt die Familie im Nacken" .
Dies kann ich gar nicht bestätigen, meine Familie hat mich toll unterstützt, auch Euch ein Riiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiesendanke!!!!
Als Fazit kann ich folgendes sagen:

Verkauft habe ich nicht viel, aber die Resonanz der Kunden, die meinen Stand besucht haben, war extrem positiv und bestärken mich in meinem Weg.
Die Modenschau war das Highlight der Messe, die Besucher sind richtig mitgegangen, die Kinder waren spitze und die Kleidung hat sehr gut gefallen.

Jetzt hoffe ich auf die Aufträge, die hoffentlich bestimmt bald eintrudeln werden.

Heute war auch ein toller Artikel in der Zeitung, schaut mal:

Solinger Morgenpost

Hier sind auch schon mal ein paar Fotos, der Rest und ein Video von der Modenschau könnt Ihr in den nächsten Tagen hier sehen.

Mein bunter Stand dirakt am Eingang der Messe:





Die Modenschau mit meinen Supermodells:


Hier bin ich beim Moderieren (ich habe bei der ersten Modenschau so gezittert, dass ich meinen Text kaum lesen konnte!) Im Hintergrund ist auch mein Lieblingsstoffdealer zusehen (der Größte, der da steht).



Mein Fazit: Ich werde wahrscheinlich nächstes Jahr wieder dabei sein (sollte ich dann noch nähen!) und ich hoffe, dass die Besucher, denen meine Sachen gefallen haben, auch etwas bestellen und für mich Werbung machen.